Liebe Suzette, mein Freund wünscht sich von mir mal Dirty Talk, gerade, weil wir oft beruflich getrennt sind und viel telefonieren. Ich tue mich aber echt schwer damit. Wie finden wir einen Weg, fragt Isabel aus Norderstedt.

Liebe Isabel,
ich wünschte, es gäbe so etwas wie eine Gebrauchsanleitung für Dirty Talk, aber ihr müsst für euch herausfinden, was ihr persönlich geil findet. Klar, ist das nicht einfach am Telefon, mal so en passant damit zu starten. Aber wie wäre es, wenn ihr ein Spiel daraus macht? Erst besprecht Ihr alles, was rund um euren Alltag und Job geht und dann reserviert ihr euch bewusst zum Abschluss Zeit für ein paar heiße verbale Minuten. Fangt langsam an, fünf Minuten z.B. und steigert euch dann. Frag deinen Freund etwa, was er gerne mit Dir machen würde, wenn du jetzt bei ihm wärst? Und erlaube ihm ruhig, deftige Sprache zu benutzen. Ermuntere ihn sogar dazu. Beim Sex ist letztlich nix peinlich oder vulgär. Wichtig ist, sich selbst zu erlauben, mal anders mit Sprache umzugehen.
Du könntest ihn auch auf Touren bringen, indem du ihm erzählst, was deine letzte Sexfantasie war oder wann du es dir zuletzt selbst gemacht hast und woran du dabei gedacht hast. Auch hier bitte keine Blümchensexbeschreibungen, sondern nimm bewusst Worte in den Mund, die Du vielleicht vorher noch nie benutzt hast und schau, wie das auf dich wirkt. Statt Muschi eben mal Fotze oder nasse Spalte sagen. Statt Liebe machen vom ficken reden. Wenn dir das aus dem Stand schwer fällt, mach dir einen Spickzettel mit möglichem Vokabular und Varianten.

Buchseiten
Wenn dir Dirty Talk per Telefon eine Nummer zu groß ist, schreib deinem Freund einen sexy Brief, den er findet, wenn er im Hotel den Koffer auspackt. Oft ist das für den Anfang einfacher. Dein Freund kann dann aber darauf einsteigen und dich am Telefon in weitere schmutzige Dialoge verwickeln. Männer sind da ja meist etwas lockerer drauf.
Ein guter Start ist auch, sich gegenseitig erotische Literatur vorzulesen, um herauszufinden, was euch verbal anmacht. In „Pussy Diary“ findet ihr viele Anregungen. Und wenn euch die Sprache in den Büchern nicht anmacht, könnt ihr aber davon ausgehend eben eure eigene entwickeln.
Du könntest deinem Freund kleine Zettel mit heißen Botschaften in der Wohnung hinterlassen. Oder ihm etwas in die Anzugsjacke stecken. Es gibt wirklich viele schöne spielerische Formen, die euer Sexleben garantiert bereichern werden.
Außerdem könntet ihr miteinander ausmachen, dass ihr euch mindestens einmal die Woche Zeit für Dirty Talk reserviert. Macht euren eigenen sexy Poetry Slam am Wochenende und fallt dann übereinander her. Es gibt so viele Möglichkeiten. Nur tun müsst ihr es.
Vor allem aber erlaube dir, geil zu werden, wenn dein Freund dich mal verbal richtig angeht. Frauen mögen durchaus explizitere Formulierungen, erlauben sich aber oft nicht, es auf sich wirken zu lassen, weil sie es als schlampig empfinden.
Wir müssen aber endlich aufhören in diesen Kategorien zu denken – hier die Frau, die man respektiert, dort die Schlampe, die man verachtet. Beides zu integrieren und das in Ordnung für sich zu finden, dass im Bett andere Spielregeln herrschen, ist die beste Voraussetzung für ein heißes, befriedigendes Sexleben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Liebe Suzette, mein Freund wünscht sich von mir mal Dirty Talk, gerade, weil wir oft beruflich getrennt sind und viel telefonieren. Ich tue mich aber echt schwer damit. Wie finden wir einen Weg, fragt Isabel aus Norderstedt.

  1. jO sagt:

    Liebe Isabel, liebe Suzette,
    ich finde die Anregungen und Vorschläge von Suzette wunderbar. Hier noch kleine Ergänzungen, die ich als Escort sammeln durfte. Ich verallgemeinere etwas, Ausnahmen bestätigen die Regel. Also: Männer sind simpel. Sie wollen es hart und direkt. Vulgäre Worte aus dem Mund einer Frau macht sie an. Je schamloser, desto besser. „Fick mich richtig durch!“ ist zwar nicht raffiniert und verführerisch, aber darauf kommt es Männern nicht an. Sie wollen es direkt und gern versaut. Sehr, sehr gut kommen auch Komplimente über ihren Penis an. Ganz egal, wie der auch immer aussehen mag, sie lieben Komplimente darüber: „Oh ja, du hast so einen geilen Schwanz! So groß und stark! Oh ja!“ Das war’s auch schon. Eigentlich zu einfach. Aber so sind die Männer nun mal. Ich liebe sie trotzdem 🙂
    Liebe Grüße,
    jO
    PS: Wenn es doch nicht klappt mit der Verbalerotik, dann mach einfach ein heißes Foto und schick‘ es ihm aufs Handy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.