Sexpreneure: Erotik-Fotograf Carlos Kella: Der Erfinder des modern Pin-up-Style

Carlos Kella ist ein Frauenversteher. Selten sieht man so stilvolle sinnliche Fotos. Der Hamburger Erotikfotograf bedient schlicht nicht die üblichen Klischées, bei denen schöne Frauen in Dessous meist unterwürfig und für den männlichen Mainstreamgeschmack inszeniert werden. Bei Kella sind Frauen selbstbewusste, manchmal sogar amazonenhafte Wesen, die sich und ihre Weiblichkeit zelebrieren. „Ich mag einfach starke Frauen“, erläutert der Hamburger knapp.

Bekannt wurde Carlos Kella vor allem durch seinen limitierten und angesagten Kalender „Girls & Legendary US-Cars“. Bei der jährlichen Herstellung kann der Fotograf seine Leidenschaft für alte Autos mit der für schöne Frauen perfekt verbinden. Gerade ist die 11. Ausgabe mit 52 Wochenmotiven für das Jahr 2019 erschienen. Darin sind 30 US-Oldtimer zu bestaunen, darunter auch die automobile Rarität „Auburn Speed“, die früher einer Filmgesellschaft gehörte und von Ex-James Bond Darsteller Pierce Brosnan in der Serie „Remington Steele“ gefahren wurde. Der restaurierte Speedster wird durch die Anwesenheit der Sängerin Nathalie Tineo zusätzlich geadelt, die wie eine Filmdiva vor dem Auto posiert. Nix ordinäre Haubenmieze. Glamourös, erotisch, selbstbestimmt. 18 weitere Mitstreiterinnen aus der nationalen und internationalen Vintage-Model, Pin-up- und Burlesque-Szene folgten dem Ruf des Fotografen zum Shooting der neuen Ausgabe nur zu gerne. Denn sie bekommen nicht nur ein tolles Foto, sondern mögen die frauenfreundliche Atmosphäre am Set. Auch wenn die Zeit knapp ist, Carlos bleibt entspannt, kein lautes Wort, klare, aber keine autoritären Ansagen bestimmen seinen Arbeitsstil. „Bei mir dürfen die Models auch Vorschläge machen und Ideen einbringen. Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen, um einfach den besten Shot zu machen“, erläutert Carlos.

Gefeiert von Presse und Fans

Und mit diesen Shots ist er mittlerweile eine bekannte Größe in der Erotik-Fotografie. Die Presse feiert ihnen regelmäßig für sein gutes Auge. Und die Fans ohnehin. Gerade der limitierte Kalender ist ein heiß begehrtes Sammlerstück. Fast wie der bekannte Pirelli-Kalender. Das liegt auch daran, dass Carlos Kella im Laufe der Zeit seine fotografische Handschrift immer weiter verfeinert und den Pin-up-Style von Grund auf modernisiert hat. Natürlich profitiert er durchaus vom aktuellen Vintage- und Burlesque-Trend. Viel entscheidender ist jedoch, er hat ihn maßgeblich mitgeprägt und Erotikfotografie vom billigen Schmuddelimage befreit.

Zusammen mit seiner Geschäftspartnerin Alexandra Steinert führt er den Sway Books Verlag, der sich auf Fotokunst aus den Bereichen Motorkultur, Fashion-, Burlesque- und Erotik-Fotografie spezialisiert hat. Darüber hinaus geben die beiden sogar ein eigenes hochwertiges Magazin heraus. Ich hatte vor einigen Jahren die große Freude an Carlos Buch „Photos, Love & Stories“ mitzuarbeiten und mein Kopfkino durch ausgewählte Bilder anzünden zu lassen. Schon damals fragte ich mich, wie ich wohl selbst bei einem solchen Shooting aussehen könnte. Lust für einen Tag eine heiße Göttin vor Carlos‘ Linse zu sein, habe sicher viele Frauen. Und Ladies, was soll ich sagen: Carlos hat uns erhört.

Diva für einen Tag

Seit 2017 bieten Carlos und Alexandra einen fantastischen Vintage Hair & Make-up Workshop an. Dabei lernen die Frauen an einem Nachmittag von der professionellen Friseurmeisterin Antje Höhne, sich entsprechend zu schminken und zu frisieren. Danach werden sie von Alexandra in verführerische Klamotten verpackt, um anschließend vom Erotikmeister selbst exklusiv abgelichtet zu werden. Die nächsten Termine für den begehrten Workshop sind übrigens am 27. Oktober 2018 sowie am 24. November 2019. Beide finden im trendigen Oberhafenquartier in Hamburg statt, wo Carlos über ein eigenes Studio verfügt.

Wenn er mal keiner Frau auf ihre seidenen Nylons schaut oder Vintage-Cars hinterherjagt, shootet Carlos für Unternehmen und Werbeagenturen Produkt- Image- und Porträtfotos. Doch sein Steckenpferd ist und bleibt die Erotikfotografie. Und das ist gut so. Denn nie waren Frauen auf Bildern sinnlicher, unabhängiger und stärker.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.